unternehmen deutsch

Wir haben uns von Anfang an sehr für das Projekt interessiert und deshalb auch sofort teilgenommen. Als wir uns für eine Firma, mit der wir zusammenarbeiten sollten, entscheiden mussten, war die Entscheidung nach kurzer Überlegung auf Brita gefallen. Dieses Unternehmen ist spezialisiert auf Wasserfilter, die aus jedem Wasser den besten Geschmack hervorbringen und vor allem bei australischem Leitungswasser notwendig sind. Andere Gruppen hatten zum Beispiel Aldi, Bosch oder Dr. Oetker als ihr Partnerunternehmen. Als wir uns daraufhin ein Produkt ausdenken mussten, lagen wir vor einem Problem. Brita hatte schon jedes mögliche Gerät mit Wasserfiltern in ihrem Sortiment. Deshalb haben wir uns überlegt es nicht nur bei einem Filter zu belassen. Nach langem Überlegen kamen wir daraufhin auf die Idee Schorle ToGo. Diese Flasche für unterwegs hat nicht nur Platz für einen Filter, sondern auch für eine Geschmackskapsel und eine kleine Sprudelpatrone. Für dieses Produkt mussten wir ein Werbevideo und eine genaue Produktbeschreibung anfertigen. Zusätzlich mussten wir noch ein paar kleinere Präsentationen machen. Die Zeitspanne des Projektes ging vom zweiten bis zum vierten Term. Auch wenn das Projekt viel Arbeit war hatten wir somit genug Zeit. Eine Woche nach der Abgabe wurden wir bei der Preisverleihung von 97 Gruppen aus ganz Australien mit dem 2. Platz ausgezeichnet.

Das Projekt war arbeitsintensiv, aber es hat viel Spaß gemacht und wir konnten viel lernen. Die ganze Arbeit wurde dann zum Glück auch reichlich belohnt. Für die Zukunft wollen wir jeden dazu auffordern auch bei dem Projekt teilzunehmen, anderenfalls verpasst ihr wirklich etwas. Wir wollen uns bei allen vom Goethe Institut, die dieses schöne Projekt in Kraft gesetzt haben und uns für unsere Arbeit belohnt haben, und vor allem bei Frau Parsons, die uns das ganze Projekt über super begleitet hat, bedanken. - Hier geht's zum video.

Florian Gabriel und Max Iblher

„Unternehmen Deutsch“ ist ein vom Goethe Institut organisiertes Projekt das jährlich veranstaltet wird. Dabei nehmen Schulen aus ganz Australien teil und zwei bis fünf Schüler aus der zehnten Klasse bilden eine Gruppe und suchen sich ein deutsches Unternehmen in Australien aus, das sich für das Projekt gemeldet hat. GISS hat dieses Jahr bereits zum dritten Mal an dem Wettbewerb teilgenommen und belegte in jedem Jahr einen der ersten drei Plätze.

Als Frau Parsons unserer Klasse das Projekt vorstellte, waren wir alle begeistert und zunächst nahm fast die gesamte Jahrgangsstufe 10 an dem Projekt teil. Leider verringerte sich die Zahl der Teilnehmer etwas bedingt durch den Lockdown, doch viele Gruppen blieben weiterhin dabei und hielten gemeinsam mit Frau Parsons wöchentliche Meetings während der Mittagspause ab.

Die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer und Unternehmen waren:
Lola Stoll, Kirsty Rey & Sienna Mann  – ALDI, und 
Lanea Ruether, Lily Rhede, Ida Rosenthal - Inside Australia Travel. 


“Enterprise German" is a project organized by the Goethe Institute and held annually.

 Schools from all over Australia take part and two to five students from Year 10 form a group and choose a German company in Australia that has registered for the project. GISS had already taken part in this competition three times and won of the top 3 prizes each time.

When Ms. Parsons told our class about this opportunity, almost the entire year group wanted to take part in this project. Unfortunately, due to lockdown, the number of participants decreased slightly. Nevertheless, many students still kept going and we met online with Ms Parsons once per week during our lunch break.

enterprise german

We were very interested in the project from the start and therefore took part straight away. When we had to choose a company to work with, the decision was made on Brita after a brief consideration. This company specializes in water filters that bring out the best taste from any water and are especially necessary for Australian tap water. Other groups had, for example, Aldi, Bosch or Dr. Oetker as their partner company. When we then had to come up with a product, we were faced with a problem. Brita already had every possible device with water filters in her range. That's why we thought about not leaving it with just one filter. After much deliberation, we came up with the idea of Schorle ToGo. This bottle for on the go not only has space for a filter, but also for a flavour capsule and a small fizzy cartridge. For this product we had to make a promotional video and an exact product description. In addition, we had to make a few smaller presentations. The time span of the project ran from the second to the fourth term. Even though the project was a lot of work, we had enough time. One week after submission, we were awarded 2nd place at the awards ceremony from 97 groups from all over Australia.

Even if it was a lot of work, the project was a lot of fun. Luckily, all of the work was well rewarded. For the future we want to encourage everyone to take part in the project, otherwise you will really miss something. We want to thank everyone at the Goethe Institute, who put this beautiful project into effect and rewarded us for our work, and above all Ms. Parsons, who supported us very well throughout the whole project. Click here to see the video.

Florian Gabriel and Max Iblher


The other participants and their  companies were: Lola Stoll, Kirsty Rey & Sienna Mann  – ALDI, und 
Lanea Ruether, Lily Rhede, Ida Rosenthal - Inside Australia Travel.


The students from Year 7b recently watched a video about how Japanese schoolkids take care of their school environment by cleaning it every day.  We then went ouside and cleaned the dirty wall around the 7b classroom. (There were many dirty marks left behind from the students, e.g. mouldy yoghurt, tomato sauce etc...)

As you can see from the images, every student was engaged and we managed to clean it perfectly.







year 7b get their hands dirty

By cleaning their environment the students become more aware of it and will hopefully remind others to do the same.

Click here to watch the short video from the Japanese school.

Alexander Christ

back to top